Samstag, 27. Juli 2013

30. von 52 Buchfragen: Von welchem Buch ist es dir peinlich, dass du es gelesen hast?

Echt jetzt? Und obwohl es mir peinlich ist, soll ich es hier schreiben? Lustige Idee, aber nö.

Ich kann aber eins nennen, von dem es mir peinlich WAR, während ich es las:
 "Die Kunst, den Mann für's Leben zu finden"
Ich fand die Idee etwas befremdlich, dass sich auch die Frauen von heute wie die Frauen aus der Jahrhundertwende verhalten sollten - Ratschläge beherzigen, die angeblich zeitlos seien. Da ich so etwas ähnliches schon mal als Roman gelesen hatte - Elégance von Kathleen Tessaro - war ich aber neugierig genug, diesen Ratgeber lesen zu wollen.

Während der Lektüre habe ich dem Buch verschämt einen neutralen Schutzumschlag verpasst. Inzwischen finde ich das Buch eher gruselig als peinlich. Denn hier geht es um das Männer-/Frauenbild der "guten alten Zeit" und eine regelrechte Gehrinwäsche für verzweifelte Frauen.

Außerdem: jedes Mal, wenn ich mich als Heimchen am Herd visualisiere, bekomme ich einen Lachflash.