Mittwoch, 9. Januar 2013

Mittwochs-Rezi: Scherbenmond von Bettina Belitz

5 von 5 Eselsohren

Der Sommer ist vorbei und nach dem Showdown von Splitterherz ist Ruhe eingekehrt. Oder sollte zumindest. Bettina Belitz knüpft mit Scherbenmond dort an und schafft es, die Qualität zu halten.

Der Nachtmahr Colin ist verschwunden, hat sich sogar von seiner Elisabeth Sturm ordentlich verabschiedet. Die hängt nun in der Schwebe. Ihr Nachtmahr muss eine Lösung für sein Problem mit seiner Schöpferin finden, ihr Vater ist verschwunden und ihre Zukunft ist nach dem Abi ungewiss. Zu allem Überfluss quält sie der kalte, dunkle Winter des Westerwalds und ein nicht enden wollender Fluss grauenhafter Alpträume.


Anstatt aber nach dem Twilight-Prinzip zu stagnieren, beschließt Elli ihrem Leben einen neuen Impuls zu geben und ihren Bruder Paul in Hamburg zu besuchen. Der glaubt nicht an die Welt der Mahre und hat sich von seiner scheinbar verrückten Familie zurückgezogen. Doch kann ein anderes Leben zwei Geschwister derart entfremden, wie Elli es bei Paul feststellen muss?





Weiter geht's
Es wird gruseliger, schleimiger, lebensbedrohlicher. Bettina Belitz führt ihre Geschichte mit der gleichen Erzählruhe und -logik fort, die mich schon bei Splitterherz beeindruckt hat. Sie gibt ihren Figuren Zeit zur Entwicklung. Wie im echten Leben kommt dem vorgeplanten Task von Elli und Collin nun der Bruder Paul und dessen Probleme in den Weg. Die grundlegende Persönlichkeitsveränderung von ihm, seine Depression und Antriebslosigkeit lassen bei Elli nämlich nur einen Schluss zu: Paul ist "befallen". Aber kann eine Familie so viel Pech haben? Ist Elli nicht vielmehr paranoid bis zum Anschlag? Wie soll sie wieder ein normales Leben führen? Und wo ist eigentlich ihr Vater?

Neue Kulissen
Für Spannung sorgt Bettina Belitz auch mit neuen Kulissen. Splitterherz roch noch nach Erde und Moos, nach Wolf und Pferd, Holz und Bergbach. Aus den Urängsten hatte sie sich die vor Spinnen und Krabbelgetier herausgesucht und auch die Ungewissheit über Mare an sich sorgte für Gänsehaut. Scherbenmond brauchte was Neues. Es wird nordischer. Es riecht nach Salz, nach Brackwasser, nach Hafen. In den Kanälen des nasskalten Hamburg wimmeln die Ratten und Egel, die Würmer und Schnecken. Überall ist Schleim und Moder. An der Nordseeküste prügelt der Wind Regen und Sand ins Gesicht des Lesers. Dass die Autorin auch hier treffend beschreibt und genau beobachtet, hat mir gefallen. Frau Belitz kann eben nicht nur "Westerwald"

Wechselwirkung der Figuren
Statt wie in Vampirromanen einer ewig vorherbestimmten Liebe hinterher zu laufen, bleibt Elli junge Erwachsene. Sie nähert sich ihrem besten Freund Tillmann, lernt neue Leute in Hamburg kennen, erarbeitet sich verschiedene Zukunftsvisionen. Die Beziehungen untereinander verändern sich und das Personal wird vielfältiger. Aber natürlich taucht auch Colin auf. Der Nachtmahr ihres Vertrauens treibt sein Projekt natürlich auch voran - Elli lernt Karate und recherchiert. Soviel sei noch verraten: mormonischen Moralvorstellungen hält Frau Belitz sich fern. Wunderbar!

Meine Kritikpunkte
Was mich etwas störte, waren viele Rückgriffe, die wohl Neueinsteigern das Buch verständlicher machen sollen. Allerdings finde ich nicht, dass man die Bände unabhängig von einander lesen sollte. Dafür ist Band eins einfach zu gut. Für meinen Geschmack hätten ein paar Hinweise auf alte Zusammenhänge oder Vorfälle gereicht.

Das größere Manko aber ist ein super-subjektives: dieser Band war viel gruseliger als der letzte. Diese Alptraumnummer nimmt die Autorin so ernst, dass es mich wirklich ekelte, ja manchmal regelrecht würgte. Und in der Nacht nach der Lektüre lag ich fest eingewickelt unter meiner Bettdecke, in der Hoffnung bloß durchzuschlafen. Brrr! - Für viele mag das ein Pluspunkt sein ;)

Ausblick
Der dritte Band stand dann lange vorwurfsvoll im Regal. Etwas in mir fürchtete sich sehr, ihn überhaut aufzuschlagen. Aber die Figuren sind mir zu sehr ans Herz gewachsen, als dass mich ihr Schicksal jetzt kalt lassen würde. Also habe ich "Dornenkuss" nach ein paar Monaten doch aufgeschlagen. (Als hätte ich eine Wahl gehabt!)

Fazit
Leseempfehlung. Eine selbstbewusste Autorin, die sich ihres Genres bewusst ist, baut hier eine wundervolle Story, die sofort ins Hirn geht. Und ins Herz. Und in meine Träume. Das hat zwar seine Schattenseiten, schmälert aber nicht die Leistung der Schriftstellerin.

Erschienen bei Script5 als Hardcover
ISBN 9783839001226