Samstag, 3. August 2013

31. von 52 Buchfragen: Welches Cover findest du hässlich?

Pffffff. Puh. Hm. Öhm. "Hässlich" ist ja auch eher relativ.

Ich kann mich erinnern, dass ich die "Bis(s)"-Optik beim ersten Buch sensationell fand. Inzwischen habe ich mich an diesen Nacken und Rüschen und Blümchen sattgesehen. Wirklich "hässlich" im Sinne von "abstoßend" finde ich sie allerdings nicht.


  • Die erste Ausgabe von "Der Herr der Ringe" von Klett-Cotta in weiß mit diesen Steintürmen drauf fand ich überhaupt nicht ansprechend. 
  • Die deutsche Version von "Zähne und Klauen" (T.C. Boyle) war gar nicht meins.
  • Die deutschen Ausgaben von "Der Schatten des Windes"/"Die Furcht des Weisen" ist mir zu pastellig. Da sind die Originale schön düster!

Außerdem finde ich die meisten Historienschinken mit ihren Gewandausschnitten und bemützten Damen eher so mittel. Aber die passen halt irgendwie und wecken bestimmte Assoziationen beim erfahrenen Buchkäufer. Also bitte. Ein Buch sollte meiner Meinung nach eine runde Sache sein, bei der Cover, Papier, Satz und Inhalt ineinander greifen.

In den Leseexemplar-Regalen der Buchhändler gibt es einiges, was die Grenzen des guten Geschmacks arg gedehnt hat. Aber diese Sachen verdränge ich lieber schnell und freue mich stattdessen über schöne Cover.